Seitenmenü überspringen und direkt zum Inhalt

Leistungsfähigkeit

Das Internet als globales Medium entsteht erst durch Vernetzung einer Vielzahl, separat verwalteter Teilnetze, sogenannter Autonomer Systeme. Die Analyse dieses Geflechts gegenseitiger Abhängigkeiten liefert Hinweise auf mögliche Engpässe und Schwachstellen, ermöglicht aber auch Ausblicke auf die künftige Entwicklung der Infrastruktur und Versorgungsqualität.

Autonome Systeme: Durchgangsverkehr und Endpunkte

Tabelle 1 zeigt, dass der AS-Analyzer 44.061 Autonome Systeme für unsere Analyse erkennt. Wir definieren 6.525 (14,8%) davon als Systeme mit Durchgangsverkehr ("Branch AS"), da sie innerhalb von Routing-Pfaden gefunden werden. Das heißt, sie sind notwendig, um andere Autonome Systeme zu erreichen. Die übrigen 37.536 AS tauchen ausschließlich am Ende von Routing-Pfaden auf und sind somit Endpunkte im gesamten Netz ("Leaf AS").

Den G-20-Staaten werden nach unserer Definition 29.414, also 6,8% aller Autonomen Systeme, zugerechnet. Die Verteilung nach Systemen mit und ohne Durchgangsverkehr orientiert sich stark an den Zahlen der globalen Aufteilung.

Verwandte Themen: Eine grafische Analyse der Vernetzung deutscher AS.

Global G-20 Non G-20
AS insgesamt 44.061 29.414 14.647
Branch AS6.525 4.132 2.393
Leaf AS37.536 25.828 12.254

Tabelle 1: Anzahl der Autonomen Systeme aufgeteilt in Systeme innerhalb von Routing-Pfaden ("Branch AS") und Systeme, die Endknoten im Netz darstellen ("Leaf AS")

Quelle: ISSE Paper 2012 (PDF-Dokument, 0,98 MB)

Autonome Systeme: Verteilung in G20 Staaten

Den G-20-Staaten sind zur Zeit der Analyse 29.414 verschiedene Autonome Systeme zugeordnet. Um Näheres über die Verteilung über alle G-20 Staaten zu erfahren, haben wir die Daten nach Ländern aufgeschlüsselt. So konnten wir ermitteln, dass einem G-20-Staat im Durchschnitt 1.548 AS zugeordnet sind. Die Vereinigten Staaten von Amerika betreiben mit 14.614 AS mit Abstand die meisten Autonomen Systeme, gefolgt von Russland mit 4.167 AS. Großbritannien (1.435 AS), Deutschland (1.385 AS) und Brasilien (1.290 AS) liegen sehr nahe am Durchschnitt.

China betreibt mit nur 224 AS eine ungewöhnlich geringe Anzahl an Autonomen Systemen für ein Land dieser Größe.

Die USA repräsentieren 49,7% aller AS der Gesamtmenge, Russland kommt auf 14,2%.

Anzahl von Autonomen Systemen nach Land

Abbildung: Anzahl von Autonomen Systemen nach Land

Hinweis: Mit einem Linksklick auf die Abbildung können Sie diese in vollständig und in voller Größe betrachten.

Quelle: ISSE Paper 2012 (PDF-Dokument, 0,98 MB)

Autonome Systeme: Verlinkungen

Nicht immer führen länderspezifische Top-Level-Domains (ccTLDs), wie .de für Deutschland oder .fr für Frankreich, auch zu IPs, die im selben Land registriert sind. Eine Untersuchung der 15 größten ccTLDs erbrachte ein sehr gemischtes Bild.

Japanische, deutsche und ungarische Domains zeigen zur mehr als 94% auf eigene IPs. Australien (72,14%) und die Schweiz (71,12%) liegen beide sehr nah am Durchschnitt der untersuchten Menge von 71,63%.

Interessant sind die Beobachtungen der letzten 4 Top-Level-Domains, da diese jeweils eine hohe Affinität zu einem zweiten Land aufweisen. Etwa 69% aller Domains der brasilianischen ccTLDs leiten auf eine IP, die sich in Brasilien befindet – 32% aber weisen auf eine IP innerhalb der USA.

Ähnlich sieht es in Großbritannien aus, wo etwa 68% auf eigene IP Adressen zeigen und 18% auf Adressen, die den USA zugewiesen sind. Nur 51% aller kanadischen Domains zeigen auf Kanada und 50,32% auf die USA. In diesem Fall können die Prozentwerte über 100% liegen, da eine Domain auf mehrere IP Adressen gleichzeitig zeigen kann.

Ein kurioser Fall sind polnische ccTLDs, wo mit 48,94% nur etwas weniger als die Hälfte aller Domains auf polnische IPs gerichtet sind, 37% aber nach Kanada zeigen.

Verteilung der TLDs in Prozent, die auf IP-Adressen des zugehörigen Landes verweisen

Abb.: Verteilung der TLDs in Prozent, die auf IP-Adressen des zugehörigen Landes verweisen

Hinweis: Mit einem Linksklick auf die Abbildung können Sie diese in voller Größe betrachten.

Internetknoten: Höchst- und Durchschnittstraffic

Internet-Knoten sind die Netzknoten oder Netzwerkelemente des Internets; sie dienen als Austauschpunkte für den Datenverkehr. An einem Internet-Knoten sind mehrere Provider – oft mehrere Hundert – so zusammengeschlossen, dass sie (zumeist kostenneutral) Datenverkehr zwischen ihren jeweiligen Netzen austauschen können.

Internet-Knoten Throughput (Gbit/s) max Throughput (Gbit/s) avg
Deutscher Commercial Internet Exchange 2209,70 1424,50
Amsterdam Internet Exchange 2042,88 1383,42
London Internet Exchange 1582,08 963,11
Moscow Internet Exchange 773,12 441,93
Japan Network Access Point 323,88 191,22

Tabelle 2: Maximaler und durchschnittlicher Datendurchsatz verschiedener Internet-Knoten

Die aktuellen Daten beziehen sich auf Anbieterangaben (Stand: 19.11.2012). Klicken Sie auf den Namen eines Knotenpunktes, um zur Quelle zu gelangen.

YouTube: Transfergeschwindigkeit

YouTube ist das weltgrößte Internet-Videoportal. Mit mehr als 800 Millionen individuellen Nutzern pro Tag stellt YouTube einen integralen Teil der modernen Internet-Erfahrung in privaten sowie professionellen Bereichen dar.

Die folgenden Daten wurden über das damals noch von YouTube bereitgestellte "MySpeed"-Tool ermittelt und beziehen sich auf die durchschnittliche Downloadgeschwindigkeit.

Durchschnittliche Downloadgeschwindigkeit von YouTube am 07.02.2011, 18.11.2012 und 17.12.2012

Abbildung: Durchschnittliche Download-Geschwindigkeit des Videoportals YouTube am 07.02.2011, 18.11.2012 und 17.12.2012

7. Februar 2011 Geschwindigkeit
Deutschland 3.96 Mbps
Global 3.87 Mbps
18. November 2012 Geschwindigkeit
Deutschland 7.35 Mbps
Global 6.97 Mbps
17. Dezember 2012 Geschwindigkeit
Deutschland 7.72 Mbps
Global 6.95 Mbps

Tabelle 3: Durchschnittliche Download-Geschwindigkeit des Videoportals YouTube am 07.02.2011, 18.11.2012 und 17.12.2012

Login zum IKS-Analyzer

Feedback

Sie haben Fragen, Anregungen oder Vorschläge zum IKS? Wir freuen uns über Ihre Rückmeldung. Hier geht es zum Feedback-Formular.

Was sind Kennzahlen?

Kennzahlen sind Maßzahlen, mit denen Zustände oder Eigenschaften beschrieben werden können. Sie setzen Zahlenwerte mit zeitlichen Zusammenhängen in Verbindung (z.B. die Zahl von Mitarbeitern in einem Unternehmen zu einem bestimmten Datum).

Durch den Vergleich von Soll- und Ist-Werten wird messbar, inwiefern und in welchem Umfang ein zuvor festgelegtes Ziel erreicht wurde.